Kunstpreis 2020

KP2020_Banner


wir machen österreichs straßen bunter!

Die Idee

Begegnungen schaffen und Kunst sichtbar machen – schon mit dem ersten VOI fesch Kunstpreis ist es gelungen, viele verschiedene Künstler*innen und ihre Talente vor den Vorhang zu holen. „Doch diesmal soll der WOW-Effekt noch größer sein!“, so Gerald Bucher von Servoking, Mitinitiator des Wettbewerbs in diesem Jahr, über die gemeinsame Initiative für mehr Inklusion. Farblose, teils graue Sattelauflieger, anders gesagt LKW-Anhänger, werden zu imposanten Botschaftern des VOI fesch Kunstpreises, der Künstler*innen und Kunstwerke werden. Voi bunt und voi grandios, mit tollen Partner*innen.

Aufgrund der damals vorherrschenden Pandemie, entschieden wir uns, die große Preisverleihung des abzusagen. Alternativ entschieden wir uns gemeinsam mit unserem Partner Servoking durch Österreich zu touren und besuchten so die TOP-15 in ihren Heimat-Bundesländern. Damit gaben wir unseren Künstler*innen eine Bühne im kleinen Rahmen. Gleichzeitig brachten wir Künstler*innen mit den voi coolen, rollenden Kunstwerken zusammen.

Albert masser wird gesamtsieger

Nach 34 Tagen mit insgesamt acht Stopps in ganz Österreich wurde das streng gehütete Geheimnis
nun in Graz endlich gelüftet. Das Kunstwerk „Wild Thing“ von Albert Masser hat in der Gesamtwertung am besten abgeschnitten und konnte nun am 02.10. direkt am Südtirolerplatz beim Kunsthaus Graz in voller Pracht, also in 13,6 Meter Länge, bestaunt werden. „Ich zeichne sehr gerne Tiere, das hat sich dann einfach so ergeben“, erzählt der Künstler aus der Weststeiermark über seine originelle Einreichung. Ein absoluter Höhepunkt des Tages war bereits die Anreise mit dem selbst gestalteten Fahrzeug von Bad Schwanberg nach Graz. Bürgermeister Karlheinz Schuster gratulierte bereits vor Ort und schickte Albert Masser mit den besten Wünschen in die Landeshauptstadt der Steiermark.


Fotocredit: Kurt Patzak, Raphael Fasching
Die stolze Familie von Künstler Albert Masser


preisträger*innen


wir danken unseren partner*innen

Servoking